Globaler Klimastreik am 25.03.: Laut und bunt für Klimagerechtigkeit!

Am Freitag den 25.03.2022 streikten mehrere tausend Menschen in Oldenburg für mehr Klimagerechtigkeit. Motto des Streiks war PeopleNotProfit, womit auf die Zusammenhänge zwischen dem Handeln westlicher Konzerne und Regierungen zu der Ausbeutung und Unterdrückung von MAPA (Most Affected People and Areas, am meisten betroffene Menschen und Gebiete) aufmerksam gemacht werden sollte.

Ab 10 Uhr gab es ein buntes Vorprogramm bestehend aus Infoständen, einer Malaktion und einem Bühnenprogramm von den Zirkusschulen Seifenblase (https://www.zirkusschule-seifenblase.de/) und Sternchen (https://eshv.de/circus-sternchen/aktuelles-circus/).

Danach folgte um 11 Uhr ein toller Auftritt von Älice (https://kesselfestival.de/hauptbuehne/aelice), welcher alle für die kommende Demo motivierte.

Nach vier tollen Redebeiträgen zu den Themen Kommunalpolitik, Tierrechte und Ausbeutung, den Zusammenhang zwischen Krieg, Flucht und Klima und zu der Blockade, welche aus dem Demozug heraus durchgeführt wurde, ging es schließlich los.

Vom Pferdemarkt über den Wallring mit Schlenker an Herbart- und Altem Gymnasium vorbei zurück zum Pferdemarkt lief der Demozug, es wurden Sprüche gerufen, was für eine sehr stimmungsvolle Demo sorgte, und das sonnige Wetter genossen.

Vielen Dank an alle, die mit uns gestreikt haben, die aufgestanden sind für Klimagerechtigkeit! Die geziegt haben, dass trotz der aktuellen Krisen Klimaschutz nicht vergessen werden darf, sondern aktueller denn je ist!

Aufruf Globaler Klimastreik von Fridays for Future am 25.03.2022

Am 25.03. um 12 Uhr streikt Fridays for Future Oldenburg anlässlich des nächsten Globalen Klimastreiks unter dem Motto #PeopleNotProfit auf dem Pferdemarkt. Fokus des Streiks soll die strukturelle Benachteiligung von MAPA (Most Affected People and Areas, die vom Klimawandel am stärksten betroffenen Menschen und Gebiete) sein. Damit soll auf die Verbindungen von europäischen, global agierenden Unternehmen und Regierungen zu Umwelt- und sozialen Schäden und Folgen in anderen Ländern aufmerksam gemacht werden.
Ab 10 Uhr wird es ein buntes Vorprogramm aus Infoständen, Reden und Kunstaktionen geben. Um 12 Uhr soll dann der eigentliche Streik als Laufdemo unter Einhaltung der bestehenden Coronabeschränkungen (Abstandsregel und FFP2-Maske tragen) starten. Diese wird vom Pferdemarkt aus starten.
Es ist völlig klar, dass sich die Klimakrise nicht auf einzelne Staaten beschränkt. Deswegen ist es elementar, dass die Problematiken global gedacht werden. Beispiele hierfür sind global agierende Unternehmen, globale Lieferketten und auch globale Abkommen und Bündnisse. Hier fordern wir, dass die Folgen des Handelns eines Staates bzw. eines nationalen Unternehmens für die Weltgemeinschaft, insbesondere für MAPA mitgedacht und beachtet werden. Das bedeutet insbesondere, dass  betroffene und benachteiligte Menschen selbst angehört und gleichberechtigt im Dialog behandelt werden. Auch das Verursacherprinzip, also dass ein Akteur für die Folgen seines Handelns überall auf der Welt verantwortlich ist, muss beachtet und eingehalten werden.
,,Staaten und Unternehmen, die in den letzten Jahrzehnten und Jahrhunderten am meisten von ausbeuterischem Handeln profitiert und die jetzigen Verhältnisse durch ihr Handeln erst möglich gemacht haben, drücken sich jetzt um ihre historische und aktuelle Verantwortung. Eine Verbesserung der Bedingungen in benachteiligten Gruppierungen und Ländern unter gleichberechtigtem Einbezug dieser ist dringend notwendig.“, Emilia für Fridays for Future Oldenburg
Dies ist insbesondere relevant, als benachteiligte Gruppen verletzlicher für die Folgen des Klimawandels sind: Sie können sich Maßnahmen gegen die Folgen des Klimawandels, wie bspw. Schutz vor Überschwemmungen, Hitze und Sturm schlicht nicht leisten. 
Ebenso sind sie, obwohl am wenigsten für den Klimawandel verantwortlich, am meisten betroffen. In Bangladesch zum Beispiel spüren die Menschen, insbesondere in Küstengebieten, schon jetzt die Folgen des Klimawandels. Dazu gehören mehr und stärkere Stürme, Überschwemmungen und ein veränderter Monsun. Dies sind oft die selben Menschen, die für die westliche Welt Billigprodukte unter schlimmsten Arbeitsbedingungen herstellen. Hier zeigen sich neokoloniale Machtstrukturen, welche sich seit Bestehen des Ursprungskolonialismus gehalten haben und weiter fortbestehen. Um diese aufzubrechen, ist hier ein ehrliches, gleichberechtigtes Anhören von MAPA enorm wichtig.
Gleichzeitig müssen sich Oldenburg, Deutschland und Europa verstärkt mit den Themen Rassismus und allgemein Diskriminierung auseinandersetzen. Auch wie noch heute von der Ausbeutung profitiert wird muss anerkannt werden, um Veränderung zum besseren hin/ zu einem gleichberechtigten Miteinander möglich zu machen. Auch die Kolonialgeschichte und inwiefern Oldenburg davon profitiert hat gehören erforscht – daraus lassen sich sicherlich viele Schlüsse zum Umgang mit benachteiligten Gruppen und zur Förderung dieser heutzutage ziehen.
,,Wir werden den Klimawandel nur gemeinsam aufhalten können. Umso wichtiger ist es, als Weltgemeinschaft zusammenzuhalten, Kolonialismus aufzuarbeiten und Diskriminierung zu bekämpfen. Dies hilft im Endeffekt auch uns, da nur gleichberechtigte Menschen und Völkergemeinschaften gemeinsam stark und widerstandsfähig gegen die Klimakrise kämpfen können.“, Jakob für Fridays for Future Oldenburg
Weitere Infos und unterstützende Gruppen werden hier veröffentlicht: https://www.fridaysforfuture-oldenburg.de/globaler-klimastreik/