Globaler Klimastreik

In #Griechenland sind es 30°C und in Madrid, Spanien sind es -30°C. Der Klimawandel zeigt auch jetzt hier im globalen Norden seine Folgen. Extreme Wetterlagen werden immer häufiger, Winter werden zu Sommern.

Jahrzehntelang haben die Länder wie z.B. die heutige EU auf Kosten des globalen Süden gelebt. Regionen wie #Bangladesh, #Amazonia und #Australien brennen und sind von Überflutungen betroffen. ,,Die Wissenschaft ist glasklar – der Klimawandel verschlimmert Naturkatastrophen, indem er diese Ereignisse stärker, intensiver, häufiger und damit zerstörerischer macht“, sagte João Duccini, ein Klimaaktivist aus Brasilien. ,,Die Klimakrise ist keine weit entfernte Katastrophe. Hitzewellen, Dürren, Überschwemmungen, Wirbelstürme, Erdrutsche, Entwaldung, Brände, Verlust von Wohnraum und Ausbreitung von Krankheiten – damit haben die am stärksten betroffenen Menschen und Gebiete heute immer häufiger zu tun. Unser Leben hängt von sofortigem Handeln ab.“

Leider ist das #PariserAbkommen zu einer Absichtserklärung verkommen.
„Es ist fünf Jahre her, dass das Pariser Abkommen unterzeichnet wurde, und drei Jahre, dass der alarmierende Bericht des Weltklimarates (IPCC) veröffentlicht wurde“, sagte Maya Ozbayoglu aus Polen. „Zahlreiche Länder auf der ganzen Welt haben sich zu scheinbar ehrgeizigen Versprechen verpflichtet, ‚Netto-Null‘-Emissionen zu erreichen. Leere Versprechungen wie diese können ein sehr gefährliches Phänomen sein, weil sie den Eindruck erwecken, dass ausreichend Maßnahmen ergriffen werden, was aber in Wirklichkeit nicht der Fall ist, da diese Ziele voller Schlupflöcher, kreativer Buchführung und unwissenschaftlicher Annahmen sind.“ Daher müssen die Regierenden der Länder Handlungskataloge vorlegen, um nicht leere Versprechen zu äußern, sondern aktiv die Klimakrise zu bekämpfen.

Daher #NoMoreEmptyPromises und handelt jetzt!

Streikt mit uns am 19. März in Oldenburg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.