Busfahrt nach Lützerath am 22.04.

Am 22.04. fahren wir mit dem Bus zur Demo nach Lützerath! Bucht Euch gerne unter https://fridaysforfuture-hannover.de/produkt/niedersachsenbus/ ein Ticket und teilt diese Nachricht wo Ihr nur könnt! Weitere Infos und den Aufruf zur Demo findet Ihr hier: https://www.alle-doerfer-bleiben.de/demo/

Der Bus fährt über folgende Orte:

🚍16:15 Uhr, Aurich, ZOB
🚍17:00 Uhr, Leer, ZOB
🚍18:00 Uhr, Oldenburg, ZOB
🚍19:45 Uhr, Osnabrück, ZOB

Eine Hin- und Rückfahrt kostet 25€ regulär, 10€ ermäßigt, 40€ Soli-Preis. Bitte nutzt den ermäßigten Preis nur, wenn ihr finanziell nicht in der Lage seid.

Es gibt 50 Tickets! Also auf geht’s zur Großdemo am 23.04. um 12 Uhr in Lützi!

🎫Tickets erhaltet ihr unter:

Niedersachsenbus (Aurich, Leer, Oldenburg, Osnabrück) – Lützerath

😷Bitte teste dich auf Corona vor der Fahrt und nehme eine FFP2-Maske mit.

⛺️Was brauchst du?
– Zelt(ggf. Hammer)
– Schlafsack
– Isomatte
– Essen
– Trinken
– Hygieneartikel
– Taschenlampe
– Powerbank u. Ladekabel
– Demoschild
– Gute Laune

Kommt gerne für weitere Kommunikation in die Gruppe:
https://t.me/+sVU7AowuSJIwZWFi

Falls Ihr noch Fragen habt, schreibt uns gerne.

Wir freuen uns auf Euch!

Klimastreik am 22.04.: Energiewende! Jetzt!

Am 22.04. streiken wir ab 12 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz für eine konsequente Energiewende. Es wird eine Laufdemo um die Innenstadt geben, welche von kurzen Redebeiträgen auf dem Bahnhofsvorplatz eingerahmt wird.

Das Urteil zu #Lützerath🏡 hat schmerzhaft gezeigt, dass das deutsche Recht leider weiterhin nicht Klimaschutz an erste Stelle stellt. Hier ist die Politik gefragt, Klimaschutz zu priorisieren und diese Priorisierung auch bindend in geltendes Recht einfließen zu lassen.

Insbesondere durch die zwangsläufige Umstrukturierung der deutschen Energieversorgung im Zuge des Ukrainekriegs bietet sich nun die Chance, endlich eine konsequente Energiewende hin zu erneuerbaren Energien zu vollziehen.

Deswegen lasst uns am 22.04. gemeinsam auf die Straße gehen, um für eine konsequente Energiewende einzustehen.💡

Um Stimmung für den Klimastreik am 22.04 zu machen, haben wir Plakate zum Ausdrucken designt, die gerne ausgedruckt werden können, um sie dann in der Stadt zu verteilen!

Plakat Klimastreik 22.04.22

Wir freuen uns auf Euch!
🧍🏾‍♂️🧍🏽‍♀️🧍🏿‍♀️🧍🏼🧍🏼‍♂️

Wie könnt Ihr uns unterstützen?

Der Streik ist vorbei, aber Ihr wollt uns trotzdem weiterhin auch abseits der Streiks unterstützen? Hier ein paar Möglichkeiten aufgelistet, wie Ihr uns helfen könnt:

Spenden

Klingt etwas banal, ist aber wichtig: Mit Spenden können wir unsere Streiks und Aktionen besser planen und dafür sorgen, dass sie noch größer und schlagkräftiger werden. Dauerspenden helfen uns, auch langfristig planen zu können. Jeder Cent hilft!

Spendet gerne hier:

Spendenkonto
Bank: GLS Bank
Kontoinhaber*in: JANUN e.V.
Verwendungszweck: Fridays for Future Oldenburg
IBAN: DE49430609674067935302

Mitmachen

Wir und alle anderen politischen Gruppen in Oldenburg freuen uns immer, wenn Ihr dazustoßt, Eure Ideen und Fähigkeiten einbringt. Denn je mehr Menschen wir sind, desto leichter ist es, auch größere Aktionen stemmen zu können.

Um Teil unserer Gruppe zu werden, schreibt uns gerne eine Mail an oldenburg@fridaysforfuture.de oder über Instagram (https://www.instagram.com/fridaysforfuture.oldenburg/).

Wir freuen uns auf Euch!

Feedback geben

Unsere Aktionen können nur dann maximale Aufmerksamkeit erreichen, wenn Ihr uns Feedback gebt. Was war gut, was war schlecht? Gebt uns Feedback über Instagram (https://www.instagram.com/fridaysforfuture.oldenburg/), per Mail an oldenburg@fridaysforfuture.de oder über die Kommentarfunktion in unseren Infokanälen oder hier auf der Website.

Kommt zu unseren Aktionen!

Um immer up to date zu bleiben, was gerade stattfindet und geplant ist, tretet gerne unseren Infokanälen auf Whatsapp (https://chat.whatsapp.com/Gel93C5EQZDCPbdVCqTk3g) oder Telegram (https://t.me/FFFOld) bei. Gerne könnt Ihr auch unseren Newsletter abonnieren (https://www.fridaysforfuture-oldenburg.de/newsletter/) und regelmäßig hier auf unsere Website schauen.

Vielen Dank für Euer Interesse!

Globaler Klimastreik am 25.03.: Laut und bunt für Klimagerechtigkeit!

Am Freitag den 25.03.2022 streikten mehrere tausend Menschen in Oldenburg für mehr Klimagerechtigkeit. Motto des Streiks war PeopleNotProfit, womit auf die Zusammenhänge zwischen dem Handeln westlicher Konzerne und Regierungen zu der Ausbeutung und Unterdrückung von MAPA (Most Affected People and Areas, am meisten betroffene Menschen und Gebiete) aufmerksam gemacht werden sollte.

Ab 10 Uhr gab es ein buntes Vorprogramm bestehend aus Infoständen, einer Malaktion und einem Bühnenprogramm von den Zirkusschulen Seifenblase (https://www.zirkusschule-seifenblase.de/) und Sternchen (https://eshv.de/circus-sternchen/aktuelles-circus/).

Danach folgte um 11 Uhr ein toller Auftritt von Älice (https://kesselfestival.de/hauptbuehne/aelice), welcher alle für die kommende Demo motivierte.

Nach vier tollen Redebeiträgen zu den Themen Kommunalpolitik, Tierrechte und Ausbeutung, den Zusammenhang zwischen Krieg, Flucht und Klima und zu der Blockade, welche aus dem Demozug heraus durchgeführt wurde, ging es schließlich los.

Vom Pferdemarkt über den Wallring mit Schlenker an Herbart- und Altem Gymnasium vorbei zurück zum Pferdemarkt lief der Demozug, es wurden Sprüche gerufen, was für eine sehr stimmungsvolle Demo sorgte, und das sonnige Wetter genossen.

Vielen Dank an alle, die mit uns gestreikt haben, die aufgestanden sind für Klimagerechtigkeit! Die geziegt haben, dass trotz der aktuellen Krisen Klimaschutz nicht vergessen werden darf, sondern aktueller denn je ist!

Ausgeschwurbelt – Demo gegen die Freie(n) Oldenburger am 07.03.

Jeden Montag um 17:30 Uhr auf dem Schlossplatz demonstrieren wir im „Bündnis gegen Rechts“, um zu zeigen, dass Verschwörungsideologien, Deinformationskampagnen und Wissenschaftsfeindlichkeit in Oldenburg keinen Platz haben. Wir möchten aktiv den Querdenkenden und „Freien Oldenburger*innen“ ihren Versammlungspunkt nehmen – den Schlossplatz. Trotz anhaltenden Protest und Anmeldungen unserseits wird den nicht-angemeldeten Versammlungen von der Verschwörungsideolog*innen stattgegeben. Lasst uns zeigen, dass Oldenburg einen solidarischen Weg aus der Pandemie bestreitet ohne rechte Narrative.

Wir begrüßen die Anmeldung des Bündnisses für Solidarische Intervention, um unsere Kundgebung zu ergänzen.

Wir hoffen, dass Spaziergänge ab nächsten Montag auf dem Gehweg und nicht auf der Straße stattfinden!

Das Bündnis wird unterstützt von
AIDS-Hilfe Oldenburg e.V., Campus Grün Oldenburg, Fridays For Future Oldenburg, Grüne Jugend Oldenburg, Jusos Oldenburg & Ammerland, Linksjugend Oldenburg/Ammerland, Na Und e. V., Seebrücke Oldenburg, Students for Future Oldenburg, Parents for Future Oldenburg, United Against Racism, VfB für Alle e.V., JANUN Oldenburg

Aufruf Globaler Klimastreik von Fridays for Future am 25.03.2022

Am 25.03. um 12 Uhr streikt Fridays for Future Oldenburg anlässlich des nächsten Globalen Klimastreiks unter dem Motto #PeopleNotProfit auf dem Pferdemarkt. Fokus des Streiks soll die strukturelle Benachteiligung von MAPA (Most Affected People and Areas, die vom Klimawandel am stärksten betroffenen Menschen und Gebiete) sein. Damit soll auf die Verbindungen von europäischen, global agierenden Unternehmen und Regierungen zu Umwelt- und sozialen Schäden und Folgen in anderen Ländern aufmerksam gemacht werden.
Ab 10 Uhr wird es ein buntes Vorprogramm aus Infoständen, Reden und Kunstaktionen geben. Um 12 Uhr soll dann der eigentliche Streik als Laufdemo unter Einhaltung der bestehenden Coronabeschränkungen (Abstandsregel und FFP2-Maske tragen) starten. Diese wird vom Pferdemarkt aus starten.
Es ist völlig klar, dass sich die Klimakrise nicht auf einzelne Staaten beschränkt. Deswegen ist es elementar, dass die Problematiken global gedacht werden. Beispiele hierfür sind global agierende Unternehmen, globale Lieferketten und auch globale Abkommen und Bündnisse. Hier fordern wir, dass die Folgen des Handelns eines Staates bzw. eines nationalen Unternehmens für die Weltgemeinschaft, insbesondere für MAPA mitgedacht und beachtet werden. Das bedeutet insbesondere, dass  betroffene und benachteiligte Menschen selbst angehört und gleichberechtigt im Dialog behandelt werden. Auch das Verursacherprinzip, also dass ein Akteur für die Folgen seines Handelns überall auf der Welt verantwortlich ist, muss beachtet und eingehalten werden.
,,Staaten und Unternehmen, die in den letzten Jahrzehnten und Jahrhunderten am meisten von ausbeuterischem Handeln profitiert und die jetzigen Verhältnisse durch ihr Handeln erst möglich gemacht haben, drücken sich jetzt um ihre historische und aktuelle Verantwortung. Eine Verbesserung der Bedingungen in benachteiligten Gruppierungen und Ländern unter gleichberechtigtem Einbezug dieser ist dringend notwendig.“, Emilia für Fridays for Future Oldenburg
Dies ist insbesondere relevant, als benachteiligte Gruppen verletzlicher für die Folgen des Klimawandels sind: Sie können sich Maßnahmen gegen die Folgen des Klimawandels, wie bspw. Schutz vor Überschwemmungen, Hitze und Sturm schlicht nicht leisten. 
Ebenso sind sie, obwohl am wenigsten für den Klimawandel verantwortlich, am meisten betroffen. In Bangladesch zum Beispiel spüren die Menschen, insbesondere in Küstengebieten, schon jetzt die Folgen des Klimawandels. Dazu gehören mehr und stärkere Stürme, Überschwemmungen und ein veränderter Monsun. Dies sind oft die selben Menschen, die für die westliche Welt Billigprodukte unter schlimmsten Arbeitsbedingungen herstellen. Hier zeigen sich neokoloniale Machtstrukturen, welche sich seit Bestehen des Ursprungskolonialismus gehalten haben und weiter fortbestehen. Um diese aufzubrechen, ist hier ein ehrliches, gleichberechtigtes Anhören von MAPA enorm wichtig.
Gleichzeitig müssen sich Oldenburg, Deutschland und Europa verstärkt mit den Themen Rassismus und allgemein Diskriminierung auseinandersetzen. Auch wie noch heute von der Ausbeutung profitiert wird muss anerkannt werden, um Veränderung zum besseren hin/ zu einem gleichberechtigten Miteinander möglich zu machen. Auch die Kolonialgeschichte und inwiefern Oldenburg davon profitiert hat gehören erforscht – daraus lassen sich sicherlich viele Schlüsse zum Umgang mit benachteiligten Gruppen und zur Förderung dieser heutzutage ziehen.
,,Wir werden den Klimawandel nur gemeinsam aufhalten können. Umso wichtiger ist es, als Weltgemeinschaft zusammenzuhalten, Kolonialismus aufzuarbeiten und Diskriminierung zu bekämpfen. Dies hilft im Endeffekt auch uns, da nur gleichberechtigte Menschen und Völkergemeinschaften gemeinsam stark und widerstandsfähig gegen die Klimakrise kämpfen können.“, Jakob für Fridays for Future Oldenburg
Weitere Infos und unterstützende Gruppen werden hier veröffentlicht: https://www.fridaysforfuture-oldenburg.de/globaler-klimastreik/

Rassismus sichtbar bekämpfen – Für ein modernes Oldenburg!

Am 22.01. streikten wir gemeinsam mit United Against Racism (https://www.instagram.com/unitedagainstracism.oldenburg/) mit ca. 150 Menschen für mehr Klimagerechtigkeit.
Anlass hierfür war der 3. Geburtstag von FFF Oldenburg.
Der Schwerpunkt des Streikes lag darauf, sich klar gegen Rassismus, Untedrückung und Ausgrenzung jeder Art zu positionieren, welche BIPoC (Black, Indigenous and People of Colour) auch in Deutschland immernoch in ihrem täglichen Leben erfahren. Denn obwohl wir schon 3 Jahre lang für mehr Klimagerechtigkeit streiken, ist noch zu wenig erreicht.
Nach einigen Redebeiträgen von Vertreter:innen verschiedenster Gruppierungen lief der Demozug unter lauten ,,No justice – no peace!“- und ,,Rassimus tötet!“- Rufen bis zum Hafen, am Bahnhof vorbei und über den Theaterwall wieder zurück zum Schlossplatz. Dabei sorgten viele Fahnen, Banner und durchgängig gerufene Demosprüche für eine laute und bunte Demo für mehr Vielfalt.
Vielen Dank an alle, die mit uns gestreikt haben!
Schaut gerne auf Instagram bei United Against Racism vorbei: https://www.instagram.com/unitedagainstracism.oldenburg/

Nachbericht Gegendemo gegen ,,Freie Oldenburger“ am 17.01.2022

Am Montag, den 17.01.2022, haben wir eine Menschenkette mit etwa 300 Teilnehmer*innen auf dem Schlossplatz gebildet um zu zeigen: In Oldenburg ist kein Platz für Wissenschaftsleugnung und rechtsextreme Verschwörungstheorien!

Wir demonstrierten mit UnitedAgainstRacism, Campus Grün, StudentsForFuture, Seebrücke sowie JANUN Oldenburg und dem Bündnis für solidarische Intervention gegen die unangemeldeten verschwörungsideologischen Proteste der „Freien Oldenburger“ und setzten ein klares Zeichen für einen solidarischen Weg aus der Pandemie.

Mit unserer Menschenkette konnten wir den Großteil des Schlossplatzes blockieren, sodass die „Freien Oldenburger“ ihn nicht wie geplant nutzen konnten. Während sich die Menschenkette formierte, wurden mehrere Reden gehalten, welche zu einer solidarischen Lösung der Pandemie aufriefen und erklärten, wieso eine Gegendemonstration dringend nötig ist.

Nachdem die „Querdenker“ losgezogen waren gab es außerdem noch einen kleineren dezentralen Protest, welcher die Demonstration der „Freien Oldenburger“ kritisch begleitete. Am Ende der Aktion gelang es der Menschenkette noch den Schlossplatz so zu blockieren, dass die „Querdenkern“ ihre Demonstration nicht auf dem Schlossplatz beenden konnten. Danke an alle, die da waren, dank euch konnten wir erfolgreich den Schlossplatz blockieren und waren den „Freien Oldenburgern“ in der Teilnehmerzahl deutlich überlegen!

Jedoch ist es mit dieser Aktion noch nicht getan: Denn „Querdenken“ ist immer noch da und radikalisiert sich weiter. Unter anderem wurden in Oldenburg Morddrohungen an Reporter*innen der NWZ geschickt und in Delmenhorst wurden antisemitische Parolen an ein Medienhaus geschmiert.
Querdenken will also scheinbar nicht, dass auf ihren Demonstrationen für (Meinungs-) Freiheit kritisch berichtet wird. Aber Presse und die Pressefreiheit ist wichtig! Wir brauchen Menschen, die aufklären und erklären, was auf den Demonstrationen der angeblichen „Spaziergänger*innen“ passiert. Wir stehen hinter den Journalist*innen, die Gewalt, Bedrohungen usw. erfahren haben und bedanken uns bei allen, die mit sachlicher und guter Aufklärung über die Corona-Pandemie, die Querdenker*innen und die Gesellschaft informieren.

„Für mich ist jedenfalls klar, dass ich auf eine vermeintliche Einheit verzichten kann, die systematisch viele Menschen ausschließt. Diese Ausschlussmechanismen wurden durch die Pandemie verstärkt und genau das sind die Themen, für die eigentlich auf die Straße gegangen werden muss: Für die Abschaffung von Impfpatenten, für den weltweiten Zugang zu Impfungen durch eine Vergesellschaftung der großen Pharmakonzerne, für ein öffentliche, kostenlose und gute medizinische Infrastruktur, in welcher das Personal nicht für den Profit verschlissen wird und die auch während einer Pandemie bestmöglichen Schutz bietet. (…) Der Kampf für eine bessere Gesellschaft ist ein politischer Kampf! Keine Macht den Rechten und ihren Verschwörungsmythen, keine Macht der bürgerlichen Quacksalberei!“ (Auszug aus einem Redebeitrag vom Bündnis für solidarische Intervention, bfsi)

Genau deshalb ist weiterhin ein Gegenprotest nötig, deswegen kommt am Montag wieder zur Menschenkette um 17:30 auf den Schlossplatz!

Rassismus sichtbar bekämpfen – Für ein modernes Oldenburg

Aufruf zur Demo 22.1.2022

„Während der COP26 (UN-Klimakonferenz in Glasgow) forderten MAPA (Most affected People and Areas) und zahlreiche NGOs 100 Milliarden Euro Entwicklungshilfe bzw. Reparationen, um die Folgen der Klimakrise und die Folgen kolonialistischen und neokolonialistischen Handelns zu bekämpfen. Dies kam nicht zustande. Es wurde mal wieder ausgeblendet, dass die Klimakrise bereits schmerzhafte Realität vor allem in früher kolonialisierten Ländern ist,“ so erklärte es der 29-jährige Aktivist Stiven von FridaysforFuture.

Darin zeigen sich die selben rassistischen Machtstrukturen, die in der Kolonialzeit etabliert wurden. Vielen Formen dieser Diskriminierung begegnen wir leider auch in Oldenburg. Ein breites Bündnis aus FridaysForFuture Oldenburg, UnitedAgainstRacism, Seebrücke
Oldenburg, StudentsForFuture Oldenburg, Greenpeace Oldenburg, JANUN e.V. Oldenburg, NIKA Oldenburg, WeMigrants und NoLager Osnabrück ruft zum Streik „Rassismus sichtbar bekämpfen – Für ein modernes Oldenburg“ am 22.01.2022 um 15 Uhr auf dem Schlossplatz auf. Anlass hierfür sei der 3. Geburtstag von FridaysForFuture Oldenburg.

„Dies ist wahrlich kein Tag zum Feiern. Immer noch verschläft auch die neue Bundesregierung die Klimakrise und nimmt das Zepter des Handelns nicht in die Hand. Ein Plan über 2030 hinaus fehlt bislang komplett“, so äußert der 16-jährige Levi sich der NWZ gegenüber.
Des Weiteren erklärt das Bündnis, es werde für ein offenes und vielfältiges Oldenburg einstehen. „Uns geht es bei der Petition um die M-Straße darum, die Geschichte von Schwarzen Deutschen und Schwarzen Menschen weltweit sichtbar zu machen und somit das Stadtbild offener für alle Menschen zu gestalten“, berichtet Seedy von UnitedAgainstRacism.

In Oldenburg ist keine Straße nach BIPOC (Black, Indigenous, People of Color benannt. Es wird nicht sichtbar erinnert an Menschen, die auch nach der Zeit des Nationalsozialismus rassistisch verfolgt oder diskriminiert wurden, auch fehlt es an einer kritischen Aufarbeitung, wie Kolonialismus und auch Neokolonialismus in Oldenburg wirksam waren
und sind. Vielmehr wird immer noch gefragt, in wieweit Rassismus ein Problem in Oldenburg sei. Die strukturelle Dimension von Rassismus wird noch immer ausgeblendet. Vermeintlich normale, jedoch rassistische/diskriminierende Handlungen oder normalisierte rassistische
und diskriminierende Praktiken in Institutionen und Organisationen werden nicht ausreichend reflektiert. ,,Wir möchten das ändern, denn spätestens nach den Anschlägen in Kassel, Hanau und Halle müssen wir klarer gegen strukturellen Rassismus, Antisemitismus und rechte Hetze
vorgehen“, sagt der 16-jährige Marcel von FridaysForFuture.

Vor allem ehemalige Kolonialmächte profitieren noch immer von der Ausbeutung der ehemals kolonisierten Regionen siehe z.B. bei der E-Mobilität, in der Bekleidungsindustrie und Fleischindustrie. Im Diskurs zur Klimakrise werden selten Expert*innen aus Regionen (an)gehört und wahrgenommen, wo der Klimawandel bereits drastische Auswirkungen hat. Die Perspektive, die Wissensstrukturen und -produktion sind stark eurozentrisch. Dies wird
auch auf der lokalen Ebene im Alltag, in Politik, Verwaltung und Wirtschaft wirksam. So wird auf allen Ebenen die E-Mobilität des Individualverkehrs Befürwortet und forciert, obgleich dafür unter problematischen Arbeitsbedingungen abgebaute seltene Erden erforderlich sind und über die damit verbundene Müllproduktion nicht gesprochen wird.

Wissenstand wird nicht aktualisiert bzw. Klimaziel angezogen, Prozesse werden herausgezögert, BIPoC Personen werden von Stadtratsmitglieder*innen und Oberbürgermeister nicht ernst genommen, beispielsweise bei Bürger*innenfragestunden, Sichtweisen, Einwänden wie M-Straße, Einnahme von Begriffen, wie z.B. PoC (People of color nicht Point of Care). Es gibt keine nachhaltig initiierten Prozesse, um vorhandene Strukturen in Verwaltung, Politik und Wirtschaft zu verändern, damit Rassismus keinen Platz hat. Mehr Präventions- und Hilfsangebote sind notwendig, um Alltagsrassismus zu bekämpfen und eine
solidarische, eine lebenswerte Stadt für alle zu schaffen.

Aufruf Menschenkette gegen Querdenken am 17.01.

Menschenkette gegen Querdenken!

Wann? 17.1. um 17:30 Uhr
Wo? Schlossplatz(Oldb)

Die sogenannten „Freien Niedersachsen“ demonstrieren gegen die Corona-Schutzmaßnahmen und gliedern sich in die Querdenkenproteste ein.

Wir, ein Bündnis aus UnitedAgainstRacism, Campus Grün, FridaysForFuture, StudentsForFuture, Seebrücke sowie JANUN Oldenburg, und dem Bündnis für solidarische Intervention, rufen zum Gegenprotest auf, denn unser Oldenburg überlassen wir nicht den Querdenker*innen! Wöchentlich versuchen sie ihr wissenschaftsfeindliches, verschwörungsideologisches und rechtes Gedankengut gesellschaftsfähig zu machen.

Daher möchten wir eine lange Menschenkette mit vielen Bannern, Transparenten, Schals und Flatterband zwischeneinander aufstellen.

Zu eurer Sicherheit tragt bitte FFP2-Masken und geht am Ende der Versammlung in kleinen Gruppen nach Hause!