Zentralstreik in Berlin am 22.10.

Am 22.10. fand ein Zentralstreik von Fridays for Future in Berlin statt. Mehrere tausend bis 20.000 Menschen (je nach Schätzung) waren dabei und zeigten, dass die kommende Regierung den Klimaschutz nicht mehr vernachlässigen kann und darf. Auch Aktivisten aus Oldenburg fuhren mit dem Bus nach Berlin und nahmen an der Demo teil.

Der Streik startete mit Musikacts, danach gab es mehrere interessante Redebeiträge, in denen Aktivist:innen aus verschiedenen Regionen über ihre Arbeit bzw. die regional durchaus unterschiedlichen Schwierigkeiten ihrer Arbeit berichteten. Nicht nur Fridays for Future, auch andere Initiativen und NGOs wie zum Beispiel Greenpeace, WWF und BUNDjugend waren bei der Demo dabei und sorgten gemeinsam mit den anderen Demonstrant:innen für eine unvergessliche Atmosphäre.

Nachdem die Demo wegen Unwetters bedauerlicherweise vorzeitig abgebrochen werden musste, blockierten einige Aktivist:innen des Bündnisses ,,Gerechtigkeit jetzt!“, zu dem auch FFF gehörte, das Willy-Brandt-Haus, die Parteizentrale der SPD, um klar zu machen, dass die SPD als größte Partei des deutschen Bundestags besonders in der Verantwortung steht, für konsequenten, durchdachten Klimaschutz zu sorgen.

Unsere Oldenburger Aktivist:innen übernachteten im Klimacamp Berlin, was eine tolle Chance bot, Aktivist:innen aus ganz Deutschland kennen zu lernen.

,,Leider kam es während des Streikes zu Ausschreitungen der Polizei gegen Demonstranten, die keinerlei Konflikt provoziert haben. Ich habe diese aus Nähe mitbekommen und solidarisiere mich mit allen Betroffenen, so etwas hat auf einem friedlichen Protest gar nichts zu suchen und ist ein Angriff auf eine legitime Demonstration. (…) Insgesamt hat sich die Fahrt trotz des schlechten Wetters wirklich gelohnt, die Stimmung auf der Demo war einzigartig.“ Sammo, war für FFF Oldenburg in Berlin