#StoppDieFliegerhorststraße

Die Stadt Oldenburg plant den Bau einer „Entlastungsstraße“ für ein neues Wohn- und Gewerbegebiet auf dem Fliegerhorst, über den schon ende September im Stadtrat entschieden werden könnte. Diese Straße durchschneidet Wald, Wiesen und Feuchtbiotope in Wechloy und bedroht eines der wichtigsten Amphibienvorkommen im Nordwesten. Bodenversiegelung und die Förderung des Autoverkehrs, die dieses Bauprojekt mit sich bringt, bewirken alles andere als den so dringend benötigten Klimaschutz.

Deshalb fordern wir vom Oberbürgermeister und dem Rat der Stadt Oldenburg:
Stoppen Sie das Bauvorhaben „Fliegerhorst/Hallensichel-Ost/Entlastungsstraße“ und verfolgen Sie stattdessen ein zukunftsweisendes Verkehrskonzept, das nicht den Autoverkehr fördert, sondern Fahrrad- und öffentlichen Nahverkehr in den Mittelpunkt stellt. Erhalten Sie dieses wertvolle Stadtbiotop, das Lebensraum für seltene Amphibien bietet und als Wasser- und CO2-Speicher seinen Beitrag zum Klimaschutz leistet!

Die Petition wird unterstützt von:
BUND Oldenburg
BINSE (Bürgerinitiative für Naturschutz und Stadtökologie)
Fridays For Future Oldenburg
Greenpeace Oldenburg
Students For Future Oldenburg
Parents For Future Oldenburg
NABU Oldenburg

Weitere Unterzeichner*innen:
Handgemacht Oldenburg
Campus Grün Oldenburg

Die Kampagne:
https://weact.campact.de/petitions/wald-wiese-wasser-wechloy

Die Webseite:
https://wald-wasser-wiesen-retten.jimdosite.com/

Die Facebook-Seite:
https://www.facebook.com/stopptdiefliegerhorststrasse

#WaldWasserWiesenRetten
#StopptDieFliegerhorststraße
#Oldenburg
#UnserOldenburg
#OldenburgForFuture
#FridaysForFuture
#StudentsForFuture
#ParentsForFuture
#BiotopStattBeton
#VerkehrswendeJetzt
#Artenvielfalt
#ArtenvielfaltRetten

FFFerienpass Aktion 2 Buttons

Hello, liebe Aktivistis, letzte Woche hatten wir viel Andrang und machen diese Woche mit #Siebdruck weiter. Neue Motive sind endlich da!Dazu machen wir noch Buttons mit #fridaysforfuture und anderen Bewegungen!Kommt zum Haus der Jugend/gegenüber des NGO an der Alexanderstraße! #ffferienpass #oldenburg

#KeinVergessen

Die Angehörigen der Opfer des rassistischen Terroranschlags vom 19. Februar in Hanau, Überlebende und Unterstützer*innen rufen für den 20. August 2020, sechs Monate nach dem gewaltsamen Tod von neun Menschen, zur Kundgebung in Oldenburg und zur Anreise zur Demonstration am 22. August 2020 nach Hanau auf.

Die Hinterbliebenen, Verletzten und Überlebenden fordern:

  • ein würdevolles, von ihnen gestaltetes
  • Gedenken und Erinnern im öffentlichen Raum; Gerechtigkeit und Entschädigung;
  • lückenlose Aufklärung der Tat und der Verantwortung staatlicher Behörden für das Attentat;
  • dringend notwendige politische Konsequenzen in Hessen ebenso wie bundesweit.

Als Unterzeichner*innen dieses Aufrufs teilen wir diese berechtigten Forderungen der Betroffenen und rufen zur Teilnahme an dieser Demonstration auf.

Wir unterstützen den Gedenk- und Aktionstag in Hanau auch, weil uns die Situation und Auseinandersetzung dort, mitten in Hessen, exemplarisch erscheint. Zentrale Fragen der Angehörigen zum Vorgehen der Polizei und anderer staatlicher Institutionen vor, während und nach der Tatnacht bleiben unbeantwortet und auch ein halbes Jahr danach sind keinerlei politische Konsequenzen zu erkennen. Im Gegenteil: Der aktuelle Skandal um die Todesdrohungen des NSU 2.0 mit Informationen aus hessischen Polizeicomputern zeigt, dass mörderischer Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus weiter zunehmen und von Polizisten, Soldaten und Behörden toleriert oder gar unterstützt werden. Weder in Hanau noch in Halle oder in Kassel waren Einzeltäter am Werk, sondern Mörder, die sich durch rassistische Hetze ermutigt und bestätigt fühlen.

Wir wollen, dass die Forderung der Angehörigen und Überlebenden von Hanau überall gehört werden: „Wir wollen, dass Hanau keine Station von vielen ist, sondern die Endstation. Wir sagen ein halbes Jahr danach: Es muss sich endlich nicht nur etwas, sondern vieles in diesem Land ändern… Dass durch Taten und nicht nur Worte oder Kränze gezeigt, ja bewiesen wird, dass dieser Anschlag und dass Rassismus und Rechtsextremismus in diesem Land nicht geduldet, toleriert und akzeptiert werden.“ Wir schließen uns diesen Worten der Angehörigen aus Hanau an und rufen mit Ihnen dazu auf, sich am 19. August an dezentralen Gedenkaktionen zu beteiligen und dann am 22. August nach Hanau zu kommen.

Quelle: https://www.gesichtzeigen.de/unterstuetzungsaufruf-hanau/

FFFerienpass Siebdruck

Hallo, Aktivistis, wir sind am Samstag, den 15. August von 14-18 Uhr mit einen Stand in der Innenstadt (Langestraße 6, 26121 Oldenburg).

Wir bieten euch verschiedenste Motive von FridaysForFuture, ParentsForFuture, StudentsForFuture, Seebrücke und GreenPeace Oldenburg an.

Bitte bringt eigene T-Shirt, Jute-/Stoffbeutel, Pullover, Jacken, Hosen, Fahnen oder sonstiges bedruckbares Material mit. Bedruckbar sind alle Textilien, die bügelbar sind und kein oder wenig Plastik enthalten.

Wir freuen uns über kleine Spenden, um unsere Streiks und Aktionen zu finanzieren.

Des Weiteren klären wir über den Leitantrag auf. Falls ihr Fragen dazu habt, den Prozess zur Umsetzung von Forderungen der Klimagerechtigkeitsbewegung habt, dann schaut doch mal vorbei.

Aufgrund der pandemischen Lage bitten wir nicht in größeren Gruppen zu kommen und eine Maske zu tragen, um das Infektionsrisiko zu minimieren.